Pforzheim

Burg Pforzheim

Deutschland / Baden-Württemberg

Inmitten der Stadt Pforzheim stand im 13. Jahrhundert eine Burganlage. Sie wurde von Markgraf Karl III. von Baden 1553 in ein Schloss umgewandelt, das 1763 abgerissen wurde. Heute befindet sich an selbiger Stelle eine Parklandschaft mit einer Kirche. Erhalten haben sich nur zwei Türme, die zur ehemaligen, äußeren Wehranlage gehörten.

Diese Burg teilen

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Adresse

Burg Pforzheim
75175 Pforzheim
Parken: im Ort, kostenpflichtig

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: ehemalige Burg
Burgtyp: Hangburg, Stadtburg
Nutzung: -
Lage: 270 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 07:05-16:07 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: offen
Eintrittspreise: frei

Baubestand & Beschreibung

Inmitten der Stadt Pforzheim befinden sich auf dem Ausläufer eines Berges die Überreste der einstigen gleichnamigen Stadtburg. Zu ihrer Blütezeit fungierte sie als eine Art Stadttor, besaß dementsprechend einen Zugang in die Stadt und einen nach außen hin. Sie war Bestandteil der nördlichen Stadtmauer und beherbergte einen Palas, zwei Tortürme, einen Wohnturm und einen beidseitigen Graben, der sie sowohl zur Stadt, wie auch zum Feld hin schützte.
Heute ist von der Stadtburg nichts mehr existent. Die Grabenanlage wurde durch die B10 ersetzt. Die ehemalige Burganlage beherbergt einen Park und die Reste des später errichteten Schlosses. Zur Südseite des Grundstücks hin befindet sich die imposante Schlosskirche, im Westen die Reste des später entstandenen Schlosses, im Norden die Kreuzung der Bundesstraßen und im Osten der steil abfallende Berg. Alle vorhandenen Bauteile liegen unschlüssig zueinander und lassen sich bis auf die beiden Türme nicht zuordnen.
Die Schlosskirche gehört zu den best erhaltenen romanisch-gotischen Kirchbauten Baden-Württembergs. Sie diente unter anderem knappe 300 Jahre als Grablege für die badischen Fürsten. Neben ihr ist das einzig gut erkennbare Element der mittelalterlichen Anlage der südwestlich von der Kirche liegende Turm. Dieser diente als Schalenturm zur Stadt hin. Es handelt sich um einen alten Wehrturm, der zur Burg hin mit Holz ausgebaut war und somit bei einer Besetzung schnell in Brand gesetzt werden konnte. Heute ist der hohe Turm bewohnt, beherbergt vier Stockwerke und liegt etwas abseits der Parkanlage. Seine Rückseite grenzt an den Spielplatz einer Grundschule und ist somit als einziges bis auf 10m Entfernung zu erreichen. Bei dem Turm handelt es sich um den so genannten Leitgastturm. Er beherbergte zur Blütezeit der Anlage eine Schenke, in der der Leitgast, ein verdünnter Würzwein an Burg- und Stadtknechte ausgeschenkt wurde.

Historie

Der Wohnturm stammt aus dem 13. Jahrhundert. Der zweite Turm, genannt Leitgastturm ist der Rest der späteren Schlossanlage von 1553, die unter Markgraf Karl II. errichtet wurde. Im Inneren befindet sich noch ein Versammlungsraum. Die Burg, bzw. das Schloss wurde 1763 abgerissen, beide Türme sind die einzigen Überreste.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Die Reste der ehemaligen Stadtburg liegen inmitten des Ortes, wo die B294, die B10 und die B463 aufeinander treffen. Über die A8 Ausfahrt "Pforzheim-Nord" und anschließend über die B294 in den Ort. Umliegende Straßen sind "Schulberg", die "Karl-Friedrich-Str." und die "Schlosstr". Markanter Orientierungspunkt ist die anliegende Schlosskapelle.

Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Literatur


- Diverse, Herausgeber: Karl Seith, Max Miller, "Historische Stätten VI- Baden-Württemberg- 6. Band", Alfred Kröner Verlag, 1965, Stuttgart

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 17.01.2014, 06.11.2005

Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen