Lahr, Storchenturm

Burg Lahr, Storchenturm

Deutschland / Baden-Württemberg

Von der ehemaligen Wasserburg Lahr von 1218 hat sich nur der Storchenturm oberirdisch erhalten. Die einst rechteckige Anlage bestand aus einer Ringmauer und vier runden Ecktürmen. Im Inneren standen mehrere Gebäude. Die Fundamente der anderen Türme liegen heute unter städtischen Häusern. Der Storchenturm kann heute von außen besichtigt werden. Durch seine Größe, den Verzierungen und den abgehenden Mauern wirkt der Storchenturm leicht eindrucksvoll. Er liegt heute direkt neben dem Heimatmuseum in der Fußgängerzone.

Diese Burg teilen

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Adresse

Burg Lahr, Storchenturm
Kreuzstr.
77933 Lahr
Parken: im Ort, kostenpflichtig

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: Ruine
Burgtyp: Wasserburg
Nutzung: Museum
Lage: 170 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 07:05-16:15 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: Saisonal
Außenanlage: offen
mehr
Eintrittspreise: frei

Baubestand & Beschreibung

Am südöstlichen Ende der Fußgängerzone Lahrs lag einst die Wasserburg Lahr. Sie war eine quadratische Konstruktion mit innen liegenden Gebäuden und vier Ecktürmen, von denen nur noch der nördliche Rundturm erhalten geblieben ist. Direkt in der Mitte der Anlage lag der Bergfried, der die anderen mit seiner Höhe übertraf und im Gegensatz zu den Ecktürmen quadratisch war.
Der einzige oberflächlich erhaltene Turm ist der Nordturm, auch als "Storchenturm" bekannt. Die Reste des Ostturms sind im Untergeschoss des Eckgebäudes in der Marktstraße zu finden. Die Fundamente des Südturms wurden beim Bau eines Kaufhauses um 1960 vollständig abgerissen. Der Westturm befindet sich seit 2003 unter einer Betondecke. Noch vollständig vorhanden, bzw. wieder aufgebaut, ist der Storchenturm. Von ihm gehen zwei Teile der Ringmauer ab, die unter anderem romanische und gotische Fenster aufweisen. Eine erhaltene Tür am Turm deutet auf einen Ausgang auf die Wehrmauer hin. An der Außenseite des Nordturms sind noch Schießscharten erkennbar.
In dem Storchenturm befindet sich heute das Geroldsecker-Museum. Die Ausstellung beläuft sich auf mehrere Stockwerke im Turm.
Burg Lahr liegt leicht abseits der Fußgängerzone und scheint seit dem 2. Weltkrieg der wachsenden Stadt nur im Weg zu sein. Die Reste der Anlage sind schnell umrundet.

Historie

Das alte Wasserschloss der Stadt Lahr stammt aus dem Jahre 1218. Der nordöstliche Eckturm, einzige erhaltener oberirdischer Rest wird heute Storchenturm genannt. Seinen Namen erlangte er durch die auf ihm nistenden Störche. Urkundlich überliefert wird ein Herr "Heinricus de Lare" als Besitzer der Burg im Jahre 1215, was im Widerspruch mit dem Baudatum steht. Nach der Zerstörung durch die Franzosen 1689 wird die Burg 1756 größtenteils abgetragen. Der Bergfried hatte eine Seitenlänge von 10 Metern.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Die ehemalige Wasserburg befindet sich am südlichen Ende der Fußgängerzone inmitten der Innenstadt von Lahr. Die heutigen Reste sind in einem Museum verbaut und unter dem Namen "Storchenturn" bekannt.
Über die A5 Ausfahrt "Lahr" nach Lahr. In Lahr auf die B415 Richtung Reichenbach bis zu der lang gezogenen S-Kurve. Innerhalb dieser Kurve auf den Doler Platz links abbiegen. In der Umgebung parken. In der Kreuzstr. befindet sich 100 Meter hinter Beginn der Fußgängerzone die Burg, bzw. der Storchenturm.

Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Literatur

- Friedrich-Wilhelm Krahe, "Burgen des deutschen Mittelalters- Grundriss-Lexikon", Stürtz Verlag, 2000, Würzburg, ISBN: 3-88189-360-1
- Diverse, Herausgeber: Dt. Burgenvereinigung, "Burgen in Mitteleuropa- Ein Handbuch", Konrad Theiss Verlag GmbH, 1999, Stuttgart, ISBN: Bestellnummer 14464-3
- Kurt Klein, "Burgen, Schlösser und Ruinen- Zeugen der Vergangenheit im Ortenaukreis", Reiff Schwarzwaldverlag, 1997, Offenburg, ISBN: 3-922663-47-8
- E. Batzer, A. Städele, "Burgen und Schlösser Mittelbadens", Konsordia Verlag, 1937, Bühl

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 19.01.2012

Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen