Staufenburg

Burg Staufenburg

Deutschland / Baden-Württemberg

Oberhalb des Tals des Durbachs thront inmitten von Weinhängen die Burg Staufenberg. Die Anlage aus dem 11. Jahrhundert ist heute vor allem durch das hier ansässige Weingut bekannt. Von der Burg haben sich zahlreiche Bereiche, wie die Ringmauer, die Gebäude und der große Burghof erhalten, die heute zusammen mit einer Gastronomie, dem Weingut und der schönen Aussicht zu einem Besuch einladen. Trotz fehlender Türme wirkt Staufenburg eindrucksvoll und ist sehenswert.

Adresse

Burg Staufenburg
77770 Durbach
Parken: Burg, kostenlos

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: Halbruine
Burgtyp: Spornburg
Nutzung: Gastronomie
Lage: 370 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 04:22-18:41 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: Ganzjährig
Mo-Fr:
mehr
Eintrittspreise: frei

Baubestand & Beschreibung

Burg Staufenburg thront inmitten steiler, grüner Weinhänge hoch über dem kleinen Örtchen Durbach. Sie steht auf einer breiten, erhöhten Stelle eines Bergrückens. Der Parkplatz befindet sich im Halsgraben. Der Graben ist über 10m tief und diente gleichzeitig als Zugang zur Burg. Von hier beginnt der mittelalterliche Aufstieg, dessen Weg einmal um die halbe Burg führt bevor er vor den Toren endet. Er wird auf volle Länge durch die Burg flankiert und war vermutlich durch mehrere Tore geschützt.
Hinter dem Tor eröffnet sich der Burghof, der durch die fehlende Ostmauer, die heute sich auf Brüstungsniveau befindet sehr groß wirkt. Von den Gebäuden her existieren die östlichen und südlichen Bauten. Ein gut restaurierter Anbau aus Fachwerk beherbergt heute einen tiefen Brunnen mit menschengroßem Laufrad. Der Brunnen führt heute noch Wasser.
Die hinteren Gebäude, die den ältesten Teil der Burg bilden und Palas sowie Elemente des Bergfriedes enthalten, sind privat und nicht begehbar. Über die Burgschenke gelangt man zur westlichen Plattform, die heute als Terrasse dient. Im Laufe der Jahrhunderte und mit dem Verlust an Bedeutung wich die Verteidigungsplattform oberhalb des Tores einer Aussichtsplattform. Von hier eröffnet sich eine weite Aussicht über das umliegende Land bis hin zur Rheinebene.
Von der Atmosphäre her ist Burg Staufenberg sehr angenehm. Die Burg ist ein gutes Beispiel für die Verbindung von Privatbesitz und öffentlich zugänglichem Bereich.

Historie

"Comes de Stauffenburg" werden 1070-1092 in Verbindung mit der Burg urkundlich genannt. Sie waren wohl Vasallen des staufischen Zähringergeschlechtes. Die Burg wurde vielfach bis in das 19. Jahrhundert umgebaut und ausgebaut, so dass eine Rekonstruktion und Erkennung des einstigen Grundrisses nur bedingt möglich ist. Schon 1391 wird urkundlich der Weinbau genannt. Im 14. Jahrhundert war sie zeitweilig Ganerbenburg für die Stauffenburger. Heute beinhaltet sie eine markgräfliche Badische Weinkellerei.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Die Burg Staufenburg liegt mitten in den Weinbergen oberhalb der Ortschaft Durbach bei Offenburg. Über die A5 Ausfahrt "Offenburg" auf die B3 durch Offenburg und Rammersweier nach Durbach. In Durbach der Ausschilderung zur Burg folgen. Am östlichen Ortsausgang ist die Burg Staufenburg weiträumig ausgeschildert und kann nicht verfehlt werden. Eine kleine Straße führt hoch zu der Burg.

Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Gastronomie

Auf der Burg gibt es eine Gastronomie.

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Literatur

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


- Diverse, Herausgeber: Karl Seith, Max Miller, "Historische Stätten VI- Baden-Württemberg- 6. Band", Alfred Kröner Verlag, 1965, Stuttgart S.130f
- E. Batzer, A. Städele, "Burgen und Schlösser Mittelbadens", Konkordia Verlag, 1937, Bühl S.278ff

Aktualisierung

Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 17.01.2014, 27.11.2004


Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen