Schloss Schwetzingen

Burg Schwetzingen

Schloss Schwetzingen

Deutschland / Baden-Württemberg

Das Schloss Schwetzingen liegt am westlichen Ende der Stadt Schwetzingen. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich hier eine kurfürstliche Residenz, bestehend aus einem Schloss und einem barocken bzw. englischen Garten. Den Ursprung des Schlosses bildet eine Wasserburg, auf deren Fundamente die heutige Anlage entstand. Heute gehören Schloss und Park zu den schönsten und bekanntesten Barockanlagen Baden-Württembergs und sind vor allem zur Kirschblüte sehenswert.

Adresse

Burg Schwetzingen 68723 Schwetzingen Parken: im Ort, kostenpflichtig

Kurzinfo

Punkte:
Zustand:Schloss
Burgtyp:Wasserburg
Nutzung:Museum
Lage:100 m.ü.NN.
Sonnenlicht:07:11-15:28 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten:Ganzjährig
mehr
Eintrittspreise:Schloss: kostenpflichtig
Garten: kostenpflichtig
mehr
Kontakt:Tel.: 06221 / 65 888-0
Fax: 06221 / 65 888-38
Email: siehe Website.
Website:Schloss-Schwetzingen.de

Baubestand & Beschreibung

Burg Schwetzingen

Das Schloss Schwetzingen liegt am westlichen Ende der Stadt Schwetzingen. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich hier eine kurfürstliche Residenz, bestehend aus einem Schloss und einem barocken bzw. englischen Garten.
Den Ursprung des Schlosses bildet eine Wasserburg, auf deren Fundamente die heutige Anlage entstand. Neben erhaltenen Grundmauern und einem Kellergewölbe, das sich nicht besichtigen lässt, lassen sich in der Ostfassade des Schlosses noch die Mauerverläufe der ehemaligen Burg erkennen. Die Frontfassade zur Stadt hin basiert größtenteils auf den Grundmauern der mittelalterlichen Burg. Der südliche Turm ist ebenfalls partiell Teil des Wasserschlosses.
Hinter dem Schloss liegt der Schlossgarten, der in Form und Größe einzigartig ist. Er gehört zu den ersten englischen Gärten in Deutschland. Die riesige Gartenanlage lädt mit dem kleinen Schloss mit anliegenden Zirkelbauten zu einem langen Besuch ein. Vor allem während der Kirschblüte ist der Schwetzinger Schlosspark ein Muss.

Historie

Schloss Schwetzingen steht auf den Grundmauern einer Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert. Das Schloss wird das erste Mal 1350 urkundlich genannt. Ab 1427 war es im Besitz von Kurfürst Ludwig III. Bis zur Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg folgen mehrere Umbauten. 1656 wurden Teile abgebrochen und Trümmerreste beseitigt. Es folgte der Wiederaufbau durch Kurfürst Karl Ludwig. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg kam es erneut zu einer Zerstörung.
Das heutige Schloss entstand unter Kurfürst Johann Wilhelm, der den Auftrag an den Heidelberger Braumeister Johann Adam Breunig übergab. Dieser entwickelte, basierend auf den Grundmauern der Burg, ein Schloss mit nüchternen Fassaden.
Hauptaugenmerk der Anlage ist der Park. Dem Schloss lagerte man ein Rondell vor, das von Zirkelbauten eingerahmt ist und nach dem großen Vorbild Versailles entworfen wurde. Die Boskettzone entwarf der Hofarchitekt Nicolas Pigage (1723-1796) ab 1766. Nach 1776 ergänzte F. L. von Sckell (1750 bis 1823) den englischen Landschaftsgarten, der zu dieser Zeit in Deutschland noch recht unbekannt war. Sckell entwarf später mit der hier gesammelten Erfahrung den Englischen Garten in München.
2007 stellte man für Schloss Schwetzingen einen Antrag für die Liste der UNESCO. Dieser wurde abgelehnt. Im Januar 2010 erfolgte ein neuer Antrag. Streitpunkt war ein Foto aus dem Zweiten Weltkrieg, auf dem ein Panzer vor dem Schloss zu sehen ist. Aufgrund dieses Fotos ging man bei der Bewertung davon aus, dass das Schloss zerstört wurde und nicht originalen Ursprungs ist. Mittlerweile fließen die meisten Gelder, die für Schlösser und Burgen im Regierungsbezirk Karlsruhe bereitgestellt werden in die Wiederherstellung, Restaurierung und Konservierung Schwetzingens um es in die Liste der UNESCO zu bringen.

Events in der Nähe

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Schloss Schwetzingen liegt direkt in dem gleichnamigen Ort. Über die A6 Ausfahrt "Mannheim Schwetzingen" oder die A5 Ausfahrt "Heidelberg Schwetzingen" auf die Bundesstraßen B36 und die B291. Das Schloss ist für seine Gärten berühmt und daher weitreichend ausgeschildert. Parkplätze sind in allen Seitenstraßen zu finden.

Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Sonstige Einrichtungen

Das Gelände des Schlosses besteht aus dem Schloss, das ein kleines Museum beinhaltet und dem riesigen Schlossgarten. Im Schlossgarten findet man von zahlreichen Kirschbäumen bis zu nachgebauten römischen Aquädukten jegliche Elemente, die in damaliger Zeit in barocken Schlossgärten errichtet wurden. Für den Garten sollte man mehr als 3 Stunden einplanen. Das riesige Areal birgt überall Überraschungen und zahlreiche nachgebauten Ruinen aus den unterschiedlichsten Epochen. Ein Besuch des Schlossgartens sollte man unbedingt mit einplanen.

Querverweise

Bei folgenden Burgen wird Schwetzingen erwähnt:

Heidelberg

Aktualisierung

Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 08.07.2013


Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen