Hohes Schloss Füssen, Burg Füssen

 Hohes Schloss Füssen, Burg Füssen
Deutschland / Bayern

Inhaltsverzeichnis

Kurz & gut

Hoch über der Altstadt thront das malerisch, majestätische Hohe Schloss Füssen. Die Anlage erhielt ihr heutiges Aussehen im 15. Jahrhundert und gehört zu den besterhaltenen Burgschlössern Bayerns und somit auch des Allgäus. Zusammen mit dem Kloster St. Mang nahe der Altstadt bildet die gotische Anlage ein seltenes Ensemble.
Der Zugang in das Hohe Schloss Füssen erfolgt heute wie damals von Süden her und endet nach mehreren Toren und einem langgestrecktem Torzwinger auf dem wunderschönen Burghof der Anlage. Mithilfe von Illusionsmalereien erschuf man hier prächtige Hoffassaden und ein ehrenwürdiges Auftreten der Anlage.
Die Nordwestecke wird heute durch den alten Wohnturm “Storchenturm“ dominiert. Fast direkt neben ihm steht an der westlichen Hauptangriffsseite der Gefängnisturm. Die Nord- und Südseite werden durch eindrucksvolle Schlossflügel eingenommen. Im Süden, links vom Tor, lassen sich noch unverputzte Bereiche der alten Ringmauer erkennen. Hier lädt auch der halbrunde Fallturm zu einer Sicht über das Kloster St. Mang, Teile der Altstadt, das Lechtal und in die dahinter beginnenden Berge Österreichs ein.
Das Hohe Schloss Füssen gehört zu den eindrucksvollsten Schlössern der Region. Durch ihre Architektur und die gut erhaltenen Wehrelemente gilt es als Burgschloss und stammt somit aus einer wichtigen Übergangsphase von der Burg zum Schloss. Sowohl das hier sich befindliche Museum wie auch die Außenanlage sind sehenswert!

Best-of-Listen

Hohes Schloss Füssen, Burg Füssen wird in folgenden Artikeln erwähnt:
Die schönsten Schlösser und Burgen im Allgäu
Die schönsten Schlösser und Burgen in Deutschland

Bilder

Adresse, Karte & Parken


Burg Hohes Schloss Füssen, Burg Füssen
Magnusplatz 10
87622 Füssen

Parken: In der nahen Ortschaft zu Burg Hohes Schloss Füssen, Burg Füssen gibt es zahlreiche, kostenpflichtige Parkplätze. Der Fußweg von hier beläuft sich circa auf 500 m.

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: Burg, Schloss
Burgtyp: Spornburg
Nutzung: Museum
Lage: 830 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 06:40-19:56 Uhr Info
Burg Hohes Schloss Füssen, Burg Füssen

Historie

An der Stelle des Hohen Schlosses Füssen, so wie wir es heute kennen, befindet sich um 300-350 n. Chr. das Kastell Foetibus der dritten italienischen Legion. Parallel dazu existiert im Gebiet der heutigen Stadt eine Raststation für Pferde und Fuhrwagen der Via Claudia.
Im 8. Jahrhundert gründen die Augsburger Bischöfe das Kloster St. Mang und nutzen die Reste des römischen Kastells vermutlich als Steinbruch. 1183 nimmt das Kloster eine wichtige Erweiterung vor, indem es den Gaisberg, bekannt unter dem Namen Altwik (heutiger Standort des Hohen Schlosses Füssen), von den Augsburgern geschenkt bekommt. Die Auflage dieses Geschenks ist allerdings strikt: Es dürfen nur geistliche Gebäude errichtet und der Berg darf nicht an Adelige verkauft werden.
Schwierigkeiten ergeben sich, als Stauferkönig Konradin in den Jahren 1266 und 1267 das Kloster unsachgemäß an seinen Onkel, Herzog Ludwig II. von Bayern, verpfändet. Nach Konradins Tod 1268 entfacht ein Streit zwischen dem Hochstift Augsburg und Herzog Ludwig II. von Bayern über das Kloster St. Mang und die zugehörige Vogtei. Herzog Ludwig II. strebt an, das Gebiet Füssen durch den Bau einer Burg über dem Kloster zu sichern, was auf den Widerstand der Augsburger Bischöfe stößt.
Zwischen 1274 und 1286 entsteht trotz der Auseinandersetzungen eine Stadtmauer. In den Jahren 1291 bis 1292 kommen die Parteien schließlich zu einem Vergleich: Herzog Ludwig II. darf den Berg und die bereits begonnene Burg behalten, muss jedoch auf einen weiteren Ausbau der Wehranlage verzichten. Bis zu diesem Zeitpunkt sind das Sockelgeschoss des Wohnturms, Teile der Ringmauer und das Fundament des Storchenturms fertig.
1313 wird die Vogtei von Kaiser Heinrich VII. an Bischof Friedrich I. von Augsburg verpfändet. Dies führt 1322 dazu, dass das Hochstift Augsburg unter Bischof Friedrich I. den Burgberg samt dem Hohen Schloss Füssen ertauscht und sie zum Sitz des Pflegeamtes Füssen macht. Die Aufstockung der Festung und ihr Ausbau sind die unmittelbare Folge.
Während des 15. Jahrhunderts erfährt die Anlage unter Bischof Friedrich II. von Hohenzollern in den Jahren 1486 und 1503 umfangreiche Erweiterungen und Veränderungen, wodurch das heutige Bild des Hohen Schlosses Füssen entsteht.
Der Frieden währt nicht lange: In den Jahren 1546 und 1552 plündern Truppen des schmalkaldischen Bundes die Stadt und die Burg. Im Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 wird die Anlage gleich mehrfach beschädigt.
Fürstbischof Johann Christoph von Freyberg richtet 1680 das Schloss wieder her. 1714 wütet ein Brand aufgrund eines Blitzeinschlags und zerstört mehrere Bereiche der Anlage.
Ende des 18. Jahrhunderts, 1798 und 1799, dient das Hohe Schloss Füssen als österreichisches Zentrallazarett und wird ein Jahr später von den Franzosen besetzt. 1803 kommt es zu weiteren Beschädigungen durch die Napoleonischen Kriege.
Die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts bringt neue Bestimmungen für die Anlage: Sie wird zum Sommersitz des bayerischen Kronprinzen Maximilian von Bayern umfunktioniert und dafür renoviert. Dennoch zieht es den Kronprinzen vermehrt auf das Schloss Hohenschwangau, das er 1832 erwirbt und als Sommerresidenz nutzt. Mit diesem Ereignis verliert das Hohe Schloss Füssen an Bedeutung.
In den Jahren 1862 und 1863 wird der Südflügel für das Amtsgericht Füssen hergerichtet und ein Jahr später entsteht hier ein Gefängnis. Der Nordflügel wird in 1931 Teilgalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlung mit Bildern der Spätgotik.
Das Hohe Schloss Füssen erfährt in den Jahren 1957 bis 1958 sowie 1966 bis 1967 erneute Renovierungen und bleibt bis heute ein eindrucksvolles Monument der bayerischen Geschichte.

Eintritt und Öffnungszeiten

Eintrittspreise oder Öffnungszeiten nicht mehr aktuell? Hier bitte einreichen.
Öffnungszeiten: Ganzjährig
Außenanlage: offen
Burg:
Apr-Okt:
Di-So:
11.00-17.00 Uhr
Nov-Mrz:
Fr-So:
13.00-16.00 Uhr
Montag Ruhetag
Eintrittspreise: Außenanlage, Burghof: frei
Gebäude: kostenpflichtig
Erwachsene: 6,00€
Ermäßigt: 4,00€
Kombikarte Museum: 7,00€
Familienkarte: 8,00€
Schulklassen: frei

Die KönigsCard gewährt hier Rabatt.
Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Querverweise

Bei folgenden Burgen wird Hohes Schloss Füssen, Burg Füssen erwähnt:

Burg Ehrenberg, Burg Eisenberg, Burg Falkenstein, Burg Hohenfreyberg, Schloss Hohenschwangau, Burg Hopfen am See, Schloss Neuschwanstein, Schloss Hopferau

Aktualisierung

Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 22.10.2018


Burgen in der Umgebung

Schloss Hohenschwangau

Schloss
87645 Schwangau
Entfernung: 3.16 km

Burg Hopfen am See

Ruine
87629 Füssen
Entfernung: 5.25 km

Schloss Neuschwanstein

Schloss
87645 Schwangau
Entfernung: 4 km

Burg Vilsegg

Ruine
6682 Vils
Entfernung: 5.51 km

Schloss Hopferau

Schloss
87659 Hopferau
Entfernung: 7.12 km

Burg Eisenberg

Ruine
87637 Eisenberg
Entfernung: 9.55 km

Burg Ehrenberg

Ruine
6600 Gemeinde Reutte
Entfernung: 11.4 km

- Ehrenberg - Klause

Ruine
6600 Gemeinde Reutte
Entfernung: 11.6 km

Burg Falkenstein

Ruine
87459 Pfronten
Entfernung: 8.02 km

Burg Hohenfreyberg

Ruine
87637 Eisenberg
Entfernung: 9.77 km

- Ehrenberg - Festung Schlosskopf

Ruine
6600 Gemeinde Reutte
Entfernung: 11.51 km

- Ehrenberg - Fort Claudia

Ruine
6600 Gemeinde Reutte
Entfernung: 11.87 km
schließen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen