Tribsees

Burg Tribsees

Deutschland / Mecklenburg-Vorpommern

An der Trebel lag zwischen dem 9. und dem 11. Jahrhundert eine slawische Siedlungsburg. Die Anlage war recht groß und besaß wahrscheinlich einen Wassergraben, gespeist durch die Trebel. Von der Anlage hat sich nur ein Teil des Walls erhalten, der heute in dichter Vegetation liegt und von einem privaten Feld umgeben ist. Aus der Ferne erkennt man grob den Verlauf des Walls im Wald. Auf der anderen Flussseite hat man neben der Brücke der L192, nördlich von Triebsees, die Reste einer weiteren Wallburg entdeckt. Im Ort haben sich Stadttore erhalten.

Diese Burg teilen

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Adresse

Burg Tribsees
18465 Tribsees
Parken: an Straße, kostenlos

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: ehemalige Burg
Burgtyp: Wallburg
Nutzung: -
Lage: 4 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 07:10-15:30 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: privat, geschlossen
Eintrittspreise: nicht zugänglich

Baubestand & Beschreibung

Die ehemalige Burganlage befindet sich heute in einem kleinen Wäldchen nahe der Trebel. Die Anlage bestand aus einem Ringwall mit 175m Durchmesser. Der Wall war 4m hoch und trug wahrscheinlich einen Palisadenring. Ein ovaler Halbkreiswall von 420m x 300m lag zum Landesinneren hin und war zum Fluss offen. Der naheliegende Fluss Trebel besaß im Mittelalter ein Flussbett, das sich bis zur Burg zog. Dies ist noch deutlich auf topographischen Karten zu erkennen. Der halboffene Wall bot viel Platz und besaß mehr als 126.000qm.
Die künstlich veränderte Landschaft in unmittelbarer Umgebung weist darauf hin, dass die Burg einen Graben besaß, der durch das Wasser der Trebel gespeist wurde.

Historie

Die Burg basiert auf der Grundlage einer slawischen Wallburg aus dem 9. bis 10. Jahrhundert. Die Region Tribsee wird das erste Mal in einer Urkunde 1136 genannt. Sie ist ein Tribut der slawischen Regionen durch Kaiser Lothar II. an das Bistum Bamberg.
1140 wird die Burg durch Papst Innozenz II. dem neugegründeten Bistum Wullin untergestellt. Damit geht die Burg an Pommern. Im 7. und 9. Wendenzug der Dänen durch Waldemars I. Von Dänemark, wird die Anlage 1165 und 1166 verwüstet und zerstört. Über einen Wiederaufbau ist nichts bekannt.
1170 gehört die Region Kaiser Friedrich I., der sie dem neugegründeten Bistum Schwerin überschreibt. Ab 1184 geht sie an die dänische Lehnsoberheit des Fürstentums Rügen. In welchem Zustand sich die Burg befand, ist unbekannt.
1963 übernimmt die DDR das Grundstück. 2005 wurde die Burg größtenteils gerodet und freigelegt.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Die Burg Tribsees liegt nahe des Ortes Tribsees, östlich von Rostock bei Bad Sülze. Von der A20 Ausfahrt "20 Bad Sülze" über Böhlendorf, Langsdorf zur Ortschaft. Der von Süden kommenden Hauptstraße folgen bis auf rechter Seite ein Stadttor zu sehen ist. Durch das Stadttor der Straße folgen bis hinter dem Ort die Kleingartensiedlung Oberschlag erscheint. Links abbiegen und dem Feldweg zu Fuß folgen. Hinter der Kleingartensiedlung geht links ein weiterer Feldweg Richtung Norden ab. In die Straße einbiegen. Auf der rechten Seite erscheint eine Informationstafel. In dem Wald hinter der Informationstafel liegt die Burg.

Diese Burg auf dem Navi:
Diese Burg finden Sie in unserem Produkt "Burgenführer". Direkte Navigation zu über 1.000 Burgen und deren Parkplätze.
Pocketnavigation.de
Deutschlands-Burgen.de
Diese Burg auf dem Navi:
Diese Burg finden Sie in unserem Produkt "Burgenführer". Direkte Navigation zu über 1.000 Burgen und deren Parkplätze.
Pocketnavigation.de
Deutschlands-Burgen.de

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 17.09.2005

Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen