Fürsteneck

Burg Fürsteneck

Deutschland / Baden-Württemberg

Burg Fürsteneck liegt auf einem einzelnen Berg, unweit von Burg Staufenburg bei Durbach. Die Anlage aus dem 12. Jahrhundert war bis in das 17. Jahrhundert bewohnt. Heute ist die Ruine in Privatbesitz und kann nicht besucht werden. Von der Anlage mit dem ovalen Grundriss haben sich nur Gebäudefundament und ein Teil der Ringmauer erhalten. Auf das Grundstück gibt es heute nur von einer Seite her Einsicht. Eine Besichtigung des Privatgrundstücks, bzw. der Burg ist nicht möglich.

Diese Burg teilen

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Adresse

Burg Fürsteneck
77704 Oberkirch
Parken: im Tal, kostenlos

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: ehemalige Burg
Burgtyp: Gipfelburg
Nutzung: privat
Lage: 270 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 07:05-16:14 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: privat, geschlossen
Eintrittspreise: nicht zugänglich

Baubestand & Beschreibung

Auf einem Bergsporn oberhalb des Renchtals liegt südwestlich von Oberkirch die Burg Fürsteneck. Von der Anlage existieren nur noch wenige Reste. Die Burg ist in Privatbesitz und kann nur von den anliegenden Weinbergen aus eingesehen werden.
Fürsteneck besteht aus einer großen ebenen Fläche und einer einzelnen hohen Mauer, die als einziges Element und letzter Rest der Ringmauer erhalten geblieben ist. Auf dem Plateau befinden sich noch die Fundamente der ehemaligen Anlage, die seit den Ausgrabungen fast unkenntlich unter Erde und Laub verschwunden sind. Laut archäologischen Untersuchungen handelte es sich bei der Burg um einen großen Hof mit einem Wohnturm am westlichen Ende. Zwei weitere kleinere Gebäude sollen sich in dem ovalen Hof befunden haben. Der Schacht eines nicht mehr existenten Brunnens wurde ebenfalls entdeckt. Von der äußeren Wehrmauer steht noch ein großes Stück. An den umliegenden Abhängen sind noch Reste des Fundamentes der Ringmauer auszumachen.

Historie

Die Burg wurde zum Ende des 12. Jahrhunderts durch die Zähringer erbaut. 1225 wird sie urkundlich erstmals erwähnt. 1286 wurden Friedrich und Egino Fürstenberg Ministeriale König Rudolfs I Besitzer der Anlage. 1635 wird Fürsteneck in Aufschriften zum ersten Mal als Ruine genannt, folglich wurde sie wahrscheinlich im Dreißigjährigen Krieg zerstört.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Die Burg liegt bei Oberkirch, nahe der B28. Über die A5 Ausfahrt "54 Appenweier" auf die B28 Richtung Oberkirch. Von der Bundesstraße im Kreisverkehr die erste (Weintalstr) abbiegen und hinter der Rechtskurve gleich links. Der Korbergstr. in die Butschbacher Str. folgen und bei der T-Kreuzung in die Am Eckenberg abbiegen. Anschließend immer rechts, bergauf halten und vor der Pferdekoppel parken. Bitte lassen Sie genügend Platz für den Landwirtschaftsverkehr.

Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Literatur


- Diverse, Herausgeber: Karl Seith, Max Miller, "Historische Stätten VI- Baden-Württemberg- 6. Band", Alfred Kröner Verlag, 1965, Stuttgart S.493
- E. Batzer, A. Städele, "Burgen und Schlösser Mittelbadens", Konkordia Verlag, 1937, Bühl S.249ff

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 20.11.2013, 16.11.2003

Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen