Blumegg

Burg Blumegg

Deutschland / Baden-Württemberg

Burg Blumegg lag auf einem 20m hohen Felsplateau an einem Hang. Die Anlage aus dem 12. Jahrhundert ist komplett verschwunden. Es haben sich nur ein paar Erdwälle auf dem Plateau erhalten. Der Zugang erfolgte über zwei weitere Felssäulen. Heute lässt sich die Burg nur von dem Wanderweg aus betrachten. Ein Besteigen der Felssäulen ist nicht mehr möglich.

Diese Burg teilen

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Adresse

Burg Blumegg
79780 Stühlingen - Blumegg
Parken: im Ort, kostenlos

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: ehemalige Burg
Burgtyp: Felsturmburg
Nutzung: -
Lage: 620 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 07:02-16:13 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: geschlossen
Eintrittspreise: nicht zugänglich

Baubestand & Beschreibung

Burg Blumegg liegt auf einem 20m hohen Felsplateau in einem Seitental des Wutachtals. Das Plateau weist zu allen Seiten Steilwände auf und wirkt uneinnehmbar. Mittlerweile ist es nicht mehr zugänglich und kann nur noch von unten betrachtet werden. Zum Tal hin ist ein Teil des Burgplateaus abgerutscht und bildet im Halsgraben einen großen Erdhaufen. Der Erdhaufen ist ungefähr 20m hoch und reicht bis zu der ehemaligen Rampe, die in die recht kleine Kernburg führte. Der Weg in die Burg verlief ursprünglich über zwei weitere Plateaus im Norden und war durch zwei Gräben mit Zugbrücken gesichert. Eine Rampe an der Westseite des Burgplateaus bildete die Zugangsmöglichkeit, über die man die Burg betrat.
Das Plateau trug einst eine Burg, bestehend aus einem nicht mehr existenten Bergfried und drei Gebäuden, die hufeisenförmig angeordnet waren. Der Zugang erfolgte, wie schon beschrieben, über zwei Brücken, die über zwei weitere Felsen liefen und somit den mächtigen natürlichen Halsgraben überspannten. Diese Felsen sind noch sehr deutlich im Westen der Burg zu erkennen. Von den Gebäuden sind nur kleine, moosbewachsene Erderhebungen auszumachen, die sich gut von dem sonst so eingeebnetem Felsen abheben. Hier und da schaut noch ein Stein aus der Erde. Die viereckigen Formen der Gebäude sind teilweise noch vollständig erhalten und gut zuzuordnen.

Historie

Der Adel zur Burg wird erstmals 1192 erwähnt. Die Burg wurde 1577 zerstört. Es gibt die Theorie, dass es sich hierbe keine Burg befand und Burg Blumegg sich im heutigen Ort befand.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Die Burg liegt nahe dem Ort Blumegg, südwestlich von Blumberg. Die nächsten Bundesstraßen sind die B27, B314 und die B315. Innerorts von der Hauptstraße in der 90Grad Kurve in den "Burgweg" fahren. Vor dem Wald parken. Anschließend der Straße weiter Richtung Kläranlage zu Fuß folgen. Auf der rechten Seite geht ein kleiner gut versteckter Wanderweg, kurz hinter der aufgestellten Wanderkarte in den Wald hinein. Diesem folgen bis der Weg eine scharfe Linkskurve macht und sich einige Steinhaufen rechts am Weg auftun. Knapp 100m hinter der Kurve befindet sich auf einem großen Plateau (20m hoch und nicht zu übersehen) auf der rechten Seite des Wanderweges die Burg. Ein Trampelpfad (Kletterpfad) führt hoch zur Anlage. Es werden Sicherungsleinen empfohlen.

Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Sonstige Einrichtungen

Die umliegende Felslandschaft ist sehr interessant. Der lichte Wald eröffnet kontinuierlich neue Perspektiven und Blicke auf bizarre Felsformationen. Der kleine Trampelpfad benötigt zwar volle Aufmerksamkeit, wirkt aber durch seinen leicht verwucherten und schmalen Zustand umso uriger.

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Literatur


- Arthur Hauptmann, "Burgen einst und jetzt, Band 1", Verlag des Südkuriers, 1984, Konstanz, ISBN: 3-8035-1237-9
- Diverse, Herausgeber: Karl Seith, Max Miller, "Historische Stätten VI- Baden-Württemberg- 6. Band", Alfred Kröner Verlag, 1965, Stuttgart S.80

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 20.10.2013, 07.08.2005

Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen