Burg Turmberg, Hohenberg, Grötzingen, Durlach

Burg Turmberg, Hohenberg, Grötzingen, Durlach

Deutschland / Baden-Württemberg

Inhaltsverzeichnis

Kurz & gut

Die Burg Durlach, auch Hohenberg oder Grötzingen genannt, liegt auf einem Sporn auf dem nordwestlichsten Berg des Schwarzwaldes, oberhalb des Städtchens Durlach. Die Anlage aus dem 11. Jahrhundert bestand ursprünglich aus einer polygonalen Ringmauer, einem Bergfried, mehreren Gebäuden, einer Zisterne und einem Torturm. Bis heute haben sich oberirdisch nur Teile des Grabens, des Tors, der Ringmauer und der eindrucksvolle, hohe Bergfried erhalten. Von dem Turm eröffnet sich eine herrliche, weite Aussicht, die bei gutem Wetter bis zur Burg Steinsberg reicht.

Best-of-Listen

Burg Turmberg, Hohenberg, Grötzingen, Durlach wird in folgenden Artikel erwähnt:
Die schönsten Schlösser und Burgen im Schwarzwald

Bilder

Burg Turmberg, Hohenberg, Grötzingen, Durlach 1
Burg Turmberg, Hohenberg, Grötzingen, Durlach 2
mehr Bilder

Baubestand & Beschreibung

Burg Turmberg, Hohenberg, Grötzingen, Durlach

Die Burg Durlach, auch Hohenberg oder Grötzingen genannt, liegt auf einem Sporn auf dem nordwestlichsten Berg des Schwarzwaldes, oberhalb des Städtchens Durlach. Im Norden der Anlage mündet das Pfinztal in die Rheinebene, die an dieser Stelle sehr flach ist und eine weite Aussicht ermöglicht. Die strategisch gute Lage animierte zum Bau einer Burg.
Burg Durlach bestand ursprünglich aus einer polygonalen Ringmauer, einem Bergfried, anscheinend mehr als einem Wohnbau, einer Zisterne und einem Torturm. Sie lag leicht erhöht zur Umgebung und wies nach Osten einen Halsgraben auf. Mit dem Ausbau der Umgebung zum Erholungsgebiet im 19. und 20. Jahrhundert wurde Burg Durlach größtenteils zerstört und überbaut. Heute sind noch der Bergfried mit anliegendem Treppenturm und einer Plattform, sowie Teile des Halsgrabens und der Ringmauer erhalten.
In der Burg steht heute ein Gastronomiebetrieb, der die Anlage größtenteils einnimmt. Auf der Terrasse, deren Brüstung die Ringmauer darstellt, lassen sich noch der Standort der Zisterne und Überreste des Torturms erkennen.
Die 1,3-1,9 m starke Ringmauer war vor allem zu den Angriffsseiten zum Bergrücken hin verstärkt. Sie lässt sich noch deutlich an der Südseite unterhalb der Terrasse erkennen. Zum Berg hin war die Burg durch einen Halsgraben gesichert, der sich heute noch im Park grob erkennen lässt. Der Bergfried übernahm hierbei wahrscheinlich die Funktion als Schildmauer.
Der viereckige Bergfried mit circa 10 m Seitenlänge und 2,5 m starken Außenmauern ist der Nachfolger eines großen Wohnturms, der direkt südwestlich stand.

Die Fundamente des Vorgängers wurden mit dem Bau des Gastronomiebetriebes gesprengt und somit zerstört.
1890 wurde der heutige Bergfried erhöht und ausgebaut. Ursprünglich besaß er eine Höhe von 25m. Das ehemalige Verlies dient heute der Wasserversorgung und kann nicht besucht werden. Im 16. Jahrhundert errichtete man einen engen Treppenturm, der den 9m hohen mittelalterlichen Eingang des Bergfrieds mit dem Bodenniveau verbindet.
Im Jahre 1565 wurde im Westen des Bergfrieds ein 13m hoher Pfeiler und eine Plattform errichtet, auf der ursprünglich eine Alarmkanone oder eine Glocke stand. Sie sollte die Bevölkerung Durlachs beim Ausbruch eines Feuers warnen. Sowohl von der Plattform, wie auch vom Dach des Bergfrieds, lassen sich die Altstadt von Durlach, die Niederungsburg Durlachs (bzw. deren Nachfolger: Karlsburg), das Basler Tor und der ehemalige Verlauf der Stadtmauer erkennen. Der Berg unterhalb der Burg dient seit Jahrhunderten dem Weinanbau.

Historie

Der Turmberg wird das erste Mal 771 genannt. Die Burg stammt aus der Zeit zwischen 1050 und 1100 und wurde durch die Grafen von Hohenberg errichtet. Berthold von Hohenberg der Ältere gründete 1094 das Kloster Gottesaue, das an der Stelle des heutigen Gottesauer Schlosses stand. 1136 stirbt das Geschlecht aus. Die Burg geht an derer von Grötzingen, die sie zukünftig Burg Grötzingen nennen.
1190 sterben derer von Grötzingen aus. Die Staufer übernehmen die Burg, die diese als Lehen vergeben. Es erfolgt die Vergabe an mehrere Verwalter. Der heutige Turm stammt aus der Zeit zwischen 1230 und 1250.
1272 und 1274 wird die Anlage im Zusammenhang mit Markgraf Rudolf I. von Baden erwähnt. 1273 erobert König Rudolf I. von Habsburg unter anderem die Burg, die kurze Zeit später zurück an den Markgraf gegeben wird. Der Vorfall ereignete sich im Zusammenhang mit Streitigkeiten über erhobene Zölle auf Seiten des Markgrafen.
1279 wird die Zerstörung einer Burg durch den Bischof von Straßburg Konrad von Lichtenberg erwähnt. 1565 erfolgte die Installation der Aussichtsplattform an der Nordwestseite des Turms. In den Jahren 1644, im Dreißigjährigen Krieg und 1689, im Pfälzischen Erbfolgekrieg, ist der Turm zweimal ausgebrannt.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Die Burg befindet sich auf einem Berg oberhalb von Karlsruhe-Durlach. Über die A5 Ausfahrt "Karlsruhe, Durlach" nach Durlach fahren. Innerorts der Ausschilderung zum "Turmberg" oder "Turmbergbahn" folgen. Unterhalb des Turmes sind zahlreiche Parkplätze zu finden.

Diese Burg auf dem Navi:
Diese Burg finden Sie in unserem Produkt "Burgenführer". Direkte Navigation zu über 1.000 Burgen und deren Parkplätze.
Pocketnavigation.de
Deutschlands-Burgen.de
Diese Burg auf dem Navi:
Diese Burg finden Sie in unserem Produkt "Burgenführer". Direkte Navigation zu über 1.000 Burgen und deren Parkplätze.
Pocketnavigation.de
Deutschlands-Burgen.de

Querverweise

Bei folgenden Burgen wird Turmberg, Hohenberg, Grötzingen, Durlach erwähnt:

Schloss Durlach, Burg Hohengeroldseck, Schloss Königsbach, Burg Mandelberg, Burg Obergrombach, Burg Schmalenstein, Burg Wolfartsweier, Burg Yburg

Aktualisierung

Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 07.03.2012


Burgen in der Umgebung

Schloss Durlach

ehemalige Burg
76227 Durlach
Entfernung: 0.85 km

Burg Kleinsteinbach

ehemalige Burg
76327 Kleinsteinbach - Pfinztal
Entfernung: 6.33 km

Burg Wolfartsweier

ehemalige Burg
76227 Karlsruhe - Wolfartsweier
Entfernung: 3.4 km

Burg Schmalenstein

ehemalige Burg
76356 Weingarten
Entfernung: 7.44 km

Burg Remchingen

ehemalige Burg
75196 Remchingen
Entfernung: 7.72 km

Schloss Königsbach

Schloss
75203 Königsbach - Stein
Entfernung: 10.02 km

Burg Langensteinbach

ehemalige Burg
76307 Karlsbad - Langensteinbach
Entfernung: 10.15 km

Burg Obergrombach

Ruine, Schloss
76646 Bruchsal - Obergrombach
Entfernung: 11.63 km

- Bischöfliche Burg Bruchsal

Halbruine
76646 Bruchsal
Entfernung: 16.46 km

Burg Waldenfels

ehemalige Burg
76316 Malsch
Entfernung: 18.01 km

Burg Waldenburg (Neuenbürg)

Ruine
75305 Neuenbürg-Eisenfurt
Entfernung: 19.08 km

Schloss Ettlingen

Schloss
76275 Ettlingen
Entfernung: 8.57 km

Burg Steinhausberg

Ruine
75203 Königsbach-Stein
Entfernung: 10.02 km

Burg Staffort

ehemalige Burg
76297 Stutensee - Staffort
Entfernung: 10.97 km

Burg Weiler

Ruine
75210 Keltern - Weiler
Entfernung: 12.99 km

Burg Schwann

ehemalige Burg
75334 Straubenhardt - Schwann
Entfernung: 17.19 km

Schloss und Burg Neuenbürg

Ruine, Schloss
75305 Neuenbürg
Entfernung: 18.39 km

Burg Straubenhardt

ehemalige Burg
75334 Schwann
Entfernung: 19.65 km
schließen

Kommentar verfassen