Hohenerpfingen, Schnatren

Burg Hohenerpfingen, Schnatren

Burg Hohenerpfingen, Schnatren

Deutschland / Baden-Württemberg

Burg Hohenerpfingen ist eine Turmburg auf einer Felssäule. Die Anlage aus dem 13. Jahrhundert war keine 100 Jahre bewohnt, hat sich aber aufgrund seiner exponierten Lage gut erhalten. Sie ist nicht zugänglich, kann aber von außen besichtigt werden. Es haben sich große Elemente des Turms erhalten, das einzige Gebäude, aus dem die Burg bestand.

Burg Hohenerpfingen, Schnatren
Burg Hohenerpfingen, Schnatren

Adresse

Burg Hohenerpfingen, Schnatren 72820 Sonnenbühl, Erpfingen Parken: Parkplatz, kostenlos

Kurzinfo

Punkte:
Zustand:Ruine
Burgtyp:Felsturmburg
Nutzung:-
Lage:775 m.ü.NN.
Sonnenlicht:06:31-15:44 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten:offen
Eintrittspreise:frei

Baubestand & Beschreibung

Burg Hohenerpfingen, Schnatren

Burg Hohenerpfingen liegt auf einer kleinen Felssäule, die sauber vom umgebenen Fels beim Bau der Burg getrennt wurde. Die Burg überwachte den Eingang in das Tal des Flusses Erpf, in den einige Kilometer südlich der Fluss Lauchert mündet. Der heutige Weg zur Burg basiert zum Teil auf dem mittelalterlichen Zugangsweg.
Die Burg war eine kleine kompakte Felsturmanlage und thront auf einer Felssäule. Sie wurde bis heute nicht erschlossen. Ein Besichtigen der Anlage ist somit nicht möglich. Das Klettern mit Kletterausrüstung ist verboten. Durch den Graben hat man die Möglichkeit die Anlage einmal zu umrunden. Die Burg war anscheinend nur über eine Leiter oder eine hölzerne Treppe zu erreichen, die im Falle einer Belagerung abgeworfen, angezündet und hochgezogen werden konnte. Die schlechte Erreichbarkeit sorgte für einen sichereren Ort.
Burg Hohenerpfingen besteht aus einer Ringmauer, wahrscheinlich die Außenmauern eines Wohnturmes, der einen polygonalen Grundriss aufzuweisen hat. Zum Tal hin ist die Außenmauer fast vollständig abgerutscht. Sie wurde zum Teil restauriert und konserviert und ist heute noch nachvollziehbar. Die Seite zum Bergrücken hin, die unter anderem die Schildmauer beherbergt, wurde wieder aufgebaut und erstreckt sich knappe 30m über dem Halsgraben. Man erkennt an ihr deutlich die polygonale Form und einige Fenster. In der Burganlage soll man auf die Fundamente von Innenmauern stoßen, die davon zeugen, dass die Stockwerke in Kammern unterteilt waren.

Historie

Burg Hohenerpfingen stammt aus dem Ende des 13. Jahrhunderts und wird erstmals im 14. Jahrhundert in Zusammenhang mit den Herren von Salmendingen genannt. Schon 1385 wird sie als verlassen, also als Burgstall, bezeichnet. Sie wurde wahrscheinlich verlassen und nicht zerstört. Durch den glatten Felsen als Untergrund kam es zum schnellen Verfall.

Events in der Nähe

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Burg Hohenerpfingen liegt nahe dem Ort Erpfingen. Über die A8 Ausfahrt "Stuttgart-Degerloch" oder "Wendlingen" oder über die A81 Ausfahrt "Herrenberg" Richtung Reutlingen halten. In Reutlingen auf die B313 Richtung Sigmaringen. Hinter Engstingen nach Stetten / Erpfingen ab und in Erpfingen Richtung Stetten halten. Kurz nach Ortsende von Erpfingen auf dem Parkplatz auf der linken Seite zu parken. Von hier führt ein Weg durch den Wald hoch zur Burg. Man sollte stets dem kleineren Weg folgen und die Forststraße außer acht lassen.

Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Sonstige Einrichtungen

Das Klettern an der Anlage ist strengstens verboten. Einsturzgefahr!

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Aktualisierung

Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 11.01.2012


Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen