Flochberg

Burg Flochberg

Burg Flochberg

Deutschland / Baden-Württemberg

Burg Flochberg liegt auf einem einzelnen Berg, inmitten der Ortschaft Bopfingen. Die Anlage aus dem 12. Jahrhundert wurde mehrmals archäologisch untersucht und konserviert. Die Reste stehen heute auf einer begrünten Bergkuppe und wirken sehr verträumt. Von Flochberg haben sich die Reste eines Wehrturms, Teile der Außenmauer und Bereiche der Kernburg, wie z.B. eine Mauer des Palas erhalten. Die Burg lädt heute mit einer großartigen Aussicht, zahlreichen kleinen Reste und einer gepflegten Begrünung zum Verweilen und Entdecken ein.

Adresse

Burg Flochberg Burgsteige
73441 Bopfingen Parken: im Ort, kostenlos

Kurzinfo

Punkte:
Zustand:Ruine
Burgtyp:Gipfelburg
Nutzung:-
Lage:575 m.ü.NN.
Sonnenlicht:07:04-15:24 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten:offen
Eintrittspreise:frei

Baubestand & Beschreibung

Burg Flochberg

Burg Flochberg befindet sich auf einem einzelnen Berg, genannt Schlossberg, hoch über der Mündung des Grundbachs in den Fluss Eger und über der Stadt Bopfingen. Die Anlage wurde im Laufe der Restaurationen großzügig gerodet und ist nun gut aus allen Richtungen sichtbar. Der Zugang erfolgt über einen Weg, der von Süden einmal die Burg zur Hälfte umrundet und auf der Nordseite in das Gelände mündet.
Burg Flochberg ist vom Grad des Erhalts her sehr unterschiedlich. Die Burg weist zum Teil vollständige Fassaden, aber auch spurlos verschwundene Elemente auf, die sich nur noch erahnen lassen. Bestanden hat die Anlage anscheinend aus einem äußeren Verteidigungsring und einer Kernburg. Durch den länglich gezogenen Bergrücken sollen nach Koch zwei Burghöfe existent gewesen sein, die zu einem dem Adel und zum anderen dem Gesinde gedient haben sollen. Sie lassen sich heute noch aufgrund eines Höhenunterschieds in der Terrassierung erahnen. Gut zu erkennen sind die Bearbeitung des Felsens, sowie zahlreiche stehen gebliebene Mauern. An der Nordseite befinden sich mehrere Elemente der äußeren Wehrmauer und die Außenfassaden eines Gebäudes, die unter anderem noch Fenster aufweisen. An der Südseite sind die Reste eines mächtigen Wehrturms, sowie der äußeren Wehrmauer erkennbar. Im Süden existiert die ehemalige südliche Schlossfassade, die neben den Stümpfen von Fenstern das einstige Burgtor und Reste einer Zwingeranlage aufzuweisen haben. Vom Inneren der Kernburg aus lassen sich in den stehen gebliebenen Gebäudefassaden Balkenlöcher, sowie Fenster und teilweise sogar noch Fenstersitzbänke erkennen, die teilweise unter der harten Witterung vor der Konservierung stark gelitten haben. Verstrebungen an den Wänden und ein stark unebenes Terrain erinnern an unterirdisch erhaltene Kellergewölbe.
Von den Überresten her wirkt Burg Flochberg relativ zerstreut. Viele Elemente sind erhalten geblieben, liegen aber stark unschlüssig zu einander und geben nur wenig Aufschluss über den Verlauf der Gebäude und Wehrmauern. Die erhaltenen Mauern sind zum Teil sehr hoch und wirken auf der Wiese und dem hohen Berg nahezu imposant und majestätisch. Die umliegende Aussicht und die vielen Möglichkeiten sich niederzulassen, laden zum Verweilen ein.

Historie

Burg Flochburg wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Der dazugehörige Adel wird 1140 durch "Reginhardus de Vlochperch" genannt. Die Burg findet ihre erste Nennung in 1149 und 1150 als "castrum regis". In jenem Jahr wird sie durch Welf VI. belagert, der zu dieser Zeit einen Feldzug gegen Konrad III. führt. Schon 1153 ist das Geschlecht durch Willingus de Flochberg als staufischer Ministerial vertreten.1330 oder früher wurde die Anlage zerstört und 1337 wieder aufgebaut. Anscheinend war die Auseinandersetzung zwischen Ludwig dem Bayer und Friedrich von Österreich Grund der Zerstörung. Um 1330 ist von einem Burgstall die Rede. Im Jahre 1547 war Karl V. zu Besuch auf Flochberg inmitten des Schmalkaldischen Krieges. 1648 haben die Schweden die Burg endgültig zerstört. Ab 1722 begann ein konstanter Abbruch der Burg zum Bau der Häuser an der Südseite des Schlossbergs.

Events in der Nähe

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Burg Flochberg befindet sich in Bopfingen. Zu erreichen sind Burg und Ort über die A7 Ausfahrt "Aalen/Westhausen". Von hier folgt man der B29 über Lauchheim nach Bopfingen. In Bopfingen sollte man über die links abgehende Bahnhofsstr. auf die weiterführende Bergstr. fahren und dort in der langgezogenen Linkskurve parken. Über die Burgsteige gelangt man zur Burg. Die Anlage ist teilweise ausgeschildert.

Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Aktualisierung

Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 05.01.2012


Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen