Schauenburg (Donau)

Burg Schauenburg (Donau)

Deutschland / Baden-Württemberg

Hoch über dem Donautal lag direkt an einer Steilwand die kleine Burg Schauenburg. Der Name deutet auf eine Wachburg hin. Von der Anlage ist heute nur noch der Halsgraben existent. Sie bestand ursprünglich aus mindestens einem Gebäude und einer Ringmauer. 1270 wird ein Ritter als Eigentümer genannt, 1470 ist die Burg bereits eine Ruine. Von der Anlage eröffnet sich eine herrliche Aussicht über das Donautal.

Diese Burg teilen

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Adresse

Burg Schauenburg (Donau)
88631 Beuron-Thiergarten
Parken: Parkplatz, kostenlos

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: ehemalige Burg
Burgtyp: Felsenburg, Spornburg
Nutzung: -
Lage: 770 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 07:01-16:08 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: offen
Eintrittspreise: frei

Baubestand & Beschreibung

Burg Schauenburg befindet sich auf einem Bergrücken oberhalb des Donautals, nördlich der Burg Falkenstein. Die Anlage ist nach Westen hin durch eine Steilwand zum Tal geschützt gewesen, die sich bis heute hufeisenförmig um das ehemalige Burgareal zieht und die Funktion als Graben übernimmt. Nach Osten und Norden hebt sich die Burg durch eine leichte Erhöhung ab, weist aber keinen Graben mehr zu dieser Seite hin auf. Vom Ursprung her war Burg Schauenburg nicht größer als 15 auf 15 Meter. Sie besaß vermutlich weder Vorburg noch Zwingeranlagen. An der Ostseite lassen sich Vertiefungen im Fels erkennen, die auf ein Bauwerk hindeuten. An der Nordseite befinden sich nur schwer erkennbare Reste einer Mauer. Von der Burg ist nichts mehr erhalten.

Historie

1270 wird erstmals ein Ritter "Gotwinus de Schowenberc" genannt. Vermutlich war er Dienstmann der Hohenberger. 1430 wird die Burg durch die Grafen von Sigmaringen zerstört und 1470 als Burgstall Schowenberg als Besitz der Herren von Hausen genannt.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Über die A81 Ausfahrt "Tuningen" auf die B523 nach Tuttlingen und weiter Richtung Mühlheim. Über Mühlheim, Fridingen, Beuron und Hausen nach Thiergarten. In Thiergarten hält man sich gleich links und folgt der Straße "Zum Steinbruch". Am Steinbruch parkt man und geht zu Fuß die Straße geradeaus am linken Feldrand am Wald entlang. Der Weg führt in den Wald (hier rechts halten) und später wieder an einer Wiese vorbei. Am Ende der Wiese halte man sich rechts dem Weg am Wiesenrand folgend. Der Weg kreuzt zwei Forstraßen, die man überquert. Nach mehreren Serpentinen gelangt man zur Burg. Eine kleine Informationstafel deutet auf den Standort der Burg hin. Fußmarsch: 2km Der Wegverlauf ist auf der Karte einsehbar.

Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Empfehlung: Deutschlands Burgen - Kalender

Unsere erfolgreiche Kalenderserie ist seit mehr als 3 Jahren heiß begehrt. Das perfekte Geschenk für alle Altersgruppen.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Literatur

- Friedrich-Wilhelm Krahe, "Burgen des deutschen Mittelalters- Grundriss-Lexikon", Stürtz Verlag, 2000, Würzburg, ISBN: 3-88189-360-1
- Günter Schmitt, "Burgenführer Schwäbische Alb- Band 3- Donautal", Biberacher Verlagsdruckerei, 1990, Biberach

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 31.01.2012

Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen