Kirnberg, Kürnburg

Burg Kirnberg, Kürnburg

Deutschland / Baden-Württemberg

Im 13. Jahrhundert entstand an dem Ende der Schlucht des Brändbachtals die Burg Kirnberg. Sie wurde bis in das 15. Jahrhundert bewohnt und diente als Zoll- und Überwachungsstelle. Von der Burg sind nur sehr spärliche Reste erhalten. Man kann nur noch einen kleinen Teil der Ringmauer erahnen. Unterhalb der Burg entstand ein Staudamm mit Stausee, der sich heute zusammen mit einem Besuch des Burggrundstücks besuchen und umwandern lässt.

Diese Burg teilen

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Adresse

Burg Kirnberg, Kürnburg
78199 Bräunlingen-Unterbränd
Parken: Parkplatz, kostenpflichtig

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: ehemalige Burg
Burgtyp: Spornburg
Nutzung: Staudamm
Lage: 790 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 07:02-16:14 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: offen
Eintrittspreise: frei

Baubestand & Beschreibung

Burg Kirnberg befindet sich am nordöstlichen Ende des Kirnbergsees. Ursprünglich floss hier der Brändbach von Westen nach Osten und verwandelte sich östlich der Burg in einer Schlucht in einen wilden Fluss. Diese Schlucht war unter anderem eine leichte Aufstiegsmöglichkeit gewesen, an dessen westlichem Zugang Burg Kirnberg als Zollburg entstand. Heute trifft man auf einen großen Staudamm mit dem dahinter liegenden Kirnbergsee als Staufläche. Mit dem Bau dessen mussten tiefe Verankerungen in den Berg eingebracht werden, die Opfer bei der anliegenden Burg forderten.
Von Burg Kirnberg ist nur noch wenig existent. Bei Ausgrabungen stieß man auf einige Fundamente und Reste, die den ungefähren Aufbau erklären ließen. Mit knapp 400m² war Burg Kirnberg nicht besonders groß. Es handelte sich um einen abgetrennten Bergsporn, der direkt oberhalb des Schluchtzugangs lag und somit zur Überwachung dessen gedient haben könnte.
Der Rundweg, der um den Kirnbergsee führt, geht direkt an dem ehemaligen Burggelände vorbei, bevor er über den Staudamm die Seeseite wechselt. Vom Weg aus gehen unterschiedliche Trampelpfade in den Wald, die unter anderem durch den Halsgraben führen, der mittlerweile stark abgeflacht und versandet wirkt. Von hier erkennt man noch die großen Quader, die einst die Schildmauer trugen. Die Mauerreste ziehen sich bis zur Ostseite und zeugen von der einstigen Wehrmauer, die Burg Kirnberg zu dieser Seite hin schützte. Das Burggelände selber liegt direkt am Wegrand des Kirnbergseewegs. Ein kleines ansteigendes Plateau mit zahlreichen Überresten bildet den einzigen Rest der ehemaligen Wehranlage. Oberflächenmauern sind keine mehr vorhanden. Teilweise stößt der felsige Untergrund der Anlage aus der niederen Vegetation hervor und deutet auf das feste Fundament hin, das Kirnberg hatte.
Am südlichen Ende des Staudamms trifft man auf die einzigen, gut zu erkennenden Reste der Burganlage: eine Bank, zusammengestellt aus gefundenen, abgerundeten Steinen und Zierelementen. Oberhalb der Bank sind noch deutlich Wehrmauerreste zu erkennen, die nicht so recht zum Grundriss der Burg passen möchten und wie unschlüssig wiederaufgebaut wirken. Sie weisen die von Westen kommenden Besucher auf die einstige Burganlage hin, die dank des Baus des Staudamms heute nicht mehr existiert. Vor dessen Errichtung war Kirnberg in Karten noch als gut erhaltene Ruine eingezeichnet.

Historie

Der Adel zur Burg wird erstmals 1250 erwähnt. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts war sie bereits verlassen.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Burg Kirnberg liegt am Kirnbergsee, direkt am Stausee, östlich von Unterbränd. Über die A81 Ausfahrt"Geisingen"auf die B31 über Hüfingen und Bräunlingen nach Unterbränd. In Unterbränd weiter der Ausweisung zum Parkplatz am Kirnbergsee folgen. Vom Parkplatz folgt man dem Rundweg um den See nach rechts, bis man auf den Staudamm trifft. Am östlichen Ende des Damms befindet sich die Burg Kirnberg.

Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag
Buchtipp: Burgen in Baden-Württemberg

Das heutige Baden-Württemberg weist eine der höchsten Burgendichten Europas auf. Wie haben sich die Burgen in Baden-Württemberg ausgebreitet? Mehr dazu in diesem Buch.

Burgenarchiv.de
VER Verlag

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Literatur


- Alfons Zettler, Thomas Zotz, "Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau", Jan Tohrbecke Verlag, 2003, ISBN: 3-799573-6X-X

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 19.01.2012

Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen