Dalberg

Burg Dalberg

Deutschland / Rheinland-Pfalz

Burg Dalberg liegt auf einem Bergrücken oberhalb der Mündung des Mehlbachtals in das Gräfenbachtal. Die Anlage aus dem 12. Jahrhundert wurde erst in der Mitte des 18. Jahrhundert verlassen, so dass sich zahlreiche Reste erhalten haben. Von der einst recht kompakt errichteten Anlage stehen die Außenmauern, die Gebäuderuinen und die Überreste eines Bergfrieds und eines Wohnturms. Durch die teilweise erhaltenen Hoffassaden, Wehrtürme und Torbereiche erscheint Dalberg sehr eindrucksvoll und lädt zum Verweilen und Erkunden ein. Die Anlage wirkt, als wäre sie erst vor kurzem verlassen worden. Ein Besuch lohnt sich.

Bild 3 - Burg Bild 4 - Burg Bild 5 - Burg Bild 6 - Burg Bild 7 - Burg Bild 8 - Burg Bild 9 - Burg Bild 10 - Burg Bild 11 - Burg Bild 12 - Burg Bild 13 - Burg Bild 14 - Burg Bild 15 - Burg Bild 16 - Burg Bild 17 - Burg Bild 18 - Burg Bild 19 - Burg Bild 20 - Burg Bild 21 - Burg Bild 22 - Burg Bild 23 - Burg Bild 24 - Burg Bild 25 - Burg Bild 26 - Burg Bild 27 - Burg Bild 28 - Burg Bild 29 - Burg Bild 30 - Burg Bild 31 - Burg Bild 32 - Burg Bild 33 - Burg Bild 34 - Burg Bild 35 - Burg Bild 36 - Burg Bild 37 - Burg Bild 38 - Burg Bild 39 - Burg Bild 40 - Burg Bild 41 - Burg Bild 42 - Burg Bild 43 - Burg Bild 44 - Burg Bild 45 - Burg Bild 46 - Burg Bild 47 - Burg Bild 48 - Burg Bild 49 - Burg Bild 50 - Burg Bild 51 - Burg Bild 52 - Burg Bild 53 - Burg Bild 54 - Burg Bild 55 - Burg Bild 56 - Burg Bild 57 - Burg Bild 58 - Burg Bild 59 - Burg Bild 60 - Burg Bild 61 - Burg Bild 62 - Burg Bild 63 - Burg Bild 64 - Burg Bild 65 - Burg Bild 66 - Burg Bild 67 - Burg Bild 68 - Burg Bild 69 - Burg Bild 70 - Burg Bild 71 - Burg

Adresse

Burg Dalberg
Mehlbachstr.
55595 Dalberg
Parken: Parkplatz, kostenlos

Kurzinfo

Punkte:
Zustand: Ruine, Festung
Burgtyp: Spornburg
Nutzung: Privat
Lage: 277 m.ü.NN.
Sonnenlicht: 03:18-19:43 Uhr Info

Zugang

Öffnungszeiten: offen
Eintrittspreise: frei

Baubestand & Beschreibung

Burg Dalberg befindet sich auf einem Bergsporn im Grafenbachtal oberhalb der Ortschaft Dalberg. Die Anlage wurde um 1150 errichtet und bis in das 18. Jahrhundert bewohnt, wodurch sie in einem guten Zustand erhalten geblieben ist und vom Tal aus einen imposanten Eindruck liefert.
Der Ursprung der Burg liegt in einer kleinen Oberburg, die auf dem höchsten Punkt des Sporns entstanden ist. Sie wurde durch einen mächtigen Halsgraben vom Bergrücken getrennt und im Laufe der Jahrhunderte immer weiter ausgebaut. Nach Osten, zum Tal hin, entstand eine Unterburg, die über eine Treppe mit der Oberburg verbunden ist. Der nach Süden verlegte Zugang wurde mit drei Toren und einer doppelten Zwingeranlage gesichert. Aufgrund der Abhängigkeit von Wasser, das bis zur Errichtung der Unterburg durch ein Leitungssystem vom Berg aus in die Burg floss, wurde die Unterburg mit einer Regenwasserzisterne versehen. Diese lässt sich in der Mitte des Hofes erkennen.
Durch das Bewohnen bis in das 18. Jahrhundert und die nur relativ geringe Nutzung als Steinbruch ist Burg Dalberg gut erhalten. Vom ehemaligen Eingang im Süden aus gibt es die Möglichkeit die Anlage einmal vollständig zu umrunden. Der Weg führt unter anderem durch den Halsgraben, der noch hohe Pfeiler der ehemaligen Wasserleitung beherbergt. Von Norden, Süden und Osten her lassen sich bei einem Rundgang Bogenfriese, Erker, Fenster, Balkenauflager, Balkenlöcher und die beiden mächtigen Osttürme der Unterburg erkennen, die neben der Funktion als Treppentürme, zum Verteidigen der anliegenden Mauern dienten.
Der Zugang der Anlage erfolgt heute wie damals über eine doppelte Torzwingeranlage mit drei Toren. Die Zwingeranlagen sind nur noch bedingt erhalten, weisen aber die Stümpfe von Flankierungs- und Wehrtürmen, sowie die Reste der Tore auf. Das oberste Tor mündet auf dem Hof der unteren Burg. Es ist nur noch partiell erhalten, beherbergt aber die Reste einer Wachstube, die sich direkt hinter dem Tor befand.
Die Unterburg ist im 14. Jahrhundert entstanden. Es lassen sich große Teile einer hohen, äußeren Ringmauer erkennen, an die mehrere Gebäude anlehnten. Die Ringmauer weist aufgrund der Bebauung zahlreiche Fenster auf, die teilweise bis heute in das dritte Obergeschoss führen und einen imposanten Eindruck liefern. Die Hoffassaden der einzelnen Bauten sind nur noch bedingt erhalten und deuten nur noch im Ansatz auf die Dimensionen hin, die sie einst einnahmen. An der Nordostecke stößt man auf einen Treppenturm, der heute hohl ist, in den oberen Stockwerken aber noch Türöffnungen aufzuweisen hat.
Das besterhaltene Gebäude nimmt die Südseite der Unterburg ein. Es beherbergt das Fenster einer Kapelle im Stil des Spitzbogens, zahlreiche Gewölbeansätze, Zugänge zum Südostturm, der wahrscheinlich auch als Treppenturm diente, sowie großflächige und repräsentative Fensteröffnungen.
Die Oberburg ist der älteste Bereich Dalbergs. Sie liegt zwischen Halsgraben und Unterburg und wies vor der Errichtung der Unterburg keinen Brunnen und keine Regenwasserzisterne auf, was zu einer externen Versorgung mit einer Wasserleitung vom Bergrücken aus führte. Von der Größe her ist die Oberburg wesentlich kleiner als die Unterburg und bestand wahrscheinlich aus nicht mehr als vier Gebäuden. Erhalten sind noch der Stumpf des Bergfrieds, der sich nicht betreten lässt, zwei Gebäude an der Südseite, von denen einer ein Wohnturm gewesen sein soll (laut Krahe) und ein nicht mehr existenter Nordbau. Im Gegensatz zur Unterburg weist die Oberburg nur kleine Fenster, aber hohe Mauern auf. Der Bergfried stand zur Angriffsseite hin und diente zeitgleich als Schildmauer. Die beiden Gebäude an der Südseite lassen noch Fensteröffnungen in der Ringmauer, sowie Elemente einer Hoffassade erkennen, die nur noch bedingt erhalten geblieben sind.

Historie

Burg Dalberg wurde um 1150 von den Rittern von Weierbach errichtet. Diese wurden kurz vor dem Bau mit dem Dalberger Besitz vom Speyerer Bischof belehnt. Sie ist Stammburg von derer von Dalberg, die aus der Linie derer von Weierbach stammen. Das Geschlecht starb gegen 1400 mit Anton von Dalberg aus. 1323 übernehmen Kämmerer von Worms die Burg, sowie den Namen Dalberg. Die Anlage besteht aus einer oberen Burg aus der Gründungszeit und einer unteren Burg aus dem 14. Jahrhundert. In der Mitte des 18. Jahrhunderts verließen derer von Dalberg die Burg und zogen in ein Schloss in Wallhausen. Die Burg begann zu verfallen, ist aber noch heute im Besitz der Nachkommen zu Salm-Salm und Dalberg.

Events in der Nähe

Zu dieser Burg und den Nachbarburgen liegen uns keine Veranstaltungen vor. Sie können hier gerne eine eintragen:

Veranstaltung eintragen

Anfahrt

Burg Dalberg befindet sich im gleichnamigen Ort nordöstlich von Bad Kreuznach. Über die A61 Ausfahrt "Waldlaubersheim" Richtung Windesheim und über Wallhausen nach Dalberg. In Dalberg Richtung Spabrücken und hinter der Kirche auf der linken Seite bei der ersten kleinen abgehenden Straße parken. Diese führt direkt zur Burg.

Diese Burg auf dem Navi:
Diese Burg finden Sie in unserem Produkt "Burgenführer". Direkte Navigation zu über 1.000 Burgen und deren Parkplätze.
Pocketnavigation.de
Deutschlands-Burgen.de
Diese Burg auf dem Navi:
Diese Burg finden Sie in unserem Produkt "Burgenführer". Direkte Navigation zu über 1.000 Burgen und deren Parkplätze.
Pocketnavigation.de
Deutschlands-Burgen.de

Folgen Sie uns

Facebooktwittergoogle_pluspinterestyoutube

Hinweis: Falls Sie einen Werbeblocker benutzen, sehen Sie u.U. nicht die vollständige Literaturliste.


Letzte Aktualisierungen dieser Seite: 23.03.2008

Burgen in der Umgebung

weitere Burgen im Umkreis laden

Kommentar verfassen